Urinbeschau im Mittelalter
Steine

Steinzentrum am See

Steine können im gesamten Hohlsystem des Harntraktes auftreten.
Hier finden Sie Informationen zur Entstehung, den Beschwerden und den möglichen Behandlungsformen.
Noch genauere Informationen und Bilder finden Sie unter: www.steinzentrum.info

KontaktImpressumSitemap|
russkii English language Seiten auf Deutsch

aktualisiert am 25.02.2017

  • Ursachen und Entstehung

    Nierensteine (Nephrolithiasis)

    Die Häufigkeit an Harnsteinerkrankungen hat in den letzten Jahren ständig zugenommen. Etwa 5% aller Menschen in Deutschland leiden unter Harnsteinen. Männer sind dabei deutlich häufiger davon betroffen als Frauen. Die Hälfte der Betroffenen müssen mit einem erneuten Auftreten der Steine rechnen (Steinrezidiv).

    Steine im Harntrakt bilden sich aus den Bestandteilen des Urins und können im gesamten Harntrakt vorkommen.

    Nieren- und Harnleitersteine entstehen häufig aufgrund von Ernährungsgewohnheiten und Stoffwechselerkrankungen. Abflussbehinderungen im Harntrakt (Harnleiterengen, Nierenbeckenabgangsenge, Kelchdivertikel, Hufeisennieren etc.) können das Auftreten von Steinen begünstigen. Blasenentleerungstörungen wie eine vergrößerte Prostata oder Harnröhrenengen sind häufig die Ursache von Blasensteinen.

     

    Steinart

    Ursache

    dataIcon

    Kalziumoxalat (Whewellit, Weddellit)

    mit etwa 75% die häufigste Steinart

    dataIcon

    Harnsäure

    etwa 10%, meist ernährungsbedingt

    dataIcon

    Apatit/Brushit (Kalziumphosphat)
    Struvit (Mg-Ammonium-Phosphat)

    meist durch Harnwegsinfekte oder Stoffwechselstörungen verursacht

    dataIcon

    Cystin
    Xanthin

    angeborene Stoffwechselstörung (Gendefekt)

    dataIcon

    Silikate (Antazida),
    Indinavir (HIV-Behandlung)

    medikamentös bedingt, selten

     

     

     

    RG-mit-Stein
    großer Blasenstein
  • Beschwerden, Symptome, Untersuchungen
  • Behandlungen
Urologie