Urinbeschau im Mittelalter
Sterilisation
KontaktImpressumSitemap|
russkii English language Seiten auf Deutsch

aktualisiert am 25.02.2017

Sterilisation / Vasektomie beim Mann

Die Sterilisation beim Mann ist eine der sichersten Methoden der dauerhaften Empfängnisverhütung (Pearl-Index P=0,1-0,3).

Als eine der wenigen Abteilungen in Schleswig-Holstein und Hamburg führen wir die  non-scalpel-Vasektomie (NSV) durch. Dies ist ein besonders schonendes Verfahren zur Sterilisation des Mannes.

Der Eingriff wird üblicherweise in örtlicher Betäubung durchgeführt.
Auf jeder Seite des Hodensackes wird durch eine winzige Hautöffnung der Samenleiter hervorgeholt, auf wenigstens 2 cm durchtrennt sowie die Enden elektrisch verschorft.

Die Öffnung ist so klein, daß normalerweise keine Naht zum Verschluß nötig ist.

Dieses Verfahren zeichnet sich gegenüber der herkömmlichen Methode mit dem Skalpell durch wesentlich weniger Nebenwirkungen und meist weniger Schmerzen (ausser leichtem Ziehen) nach dem Eingriff aus.

Die Kosten dieses Eingriffes werden meist nicht von den Krankenkassen übernommen. Ausnahmen sind begründete medizinische Indikationen (Chemotherapie, Gefährdung der Ehefrau durch Schwangerschaften etc.).

nsv
Urologie